4 Arten ein Poster aufzuhängen

You are currently viewing 4 Arten ein Poster aufzuhängen

In diesem kleinen Artikel zeige ich dir kurz und knapp vier Möglichkeiten ein Poster an der Wand aufzuhängen.

Früher im Kinderzimmer war das irgendwie viel leichter. Einfach das dünne Poster aus der aktuellen Zeitschrift genommen, mit etwas Tesa an der Wand befestigt und schon war alles fertig. Heute könnte ich mir das jedoch nicht mehr vorstellen. Jedes Mal, wenn ich auf das Bild schauen würde, würden mich die Klebestreifen anstarren. Außerdem möchte man ja das hochwertige neue Poster so schön wie möglich in den eigenen vier Wänden präsentieren.

1. Richtig kleben

Anstatt zu den klassischen Klebestreifen zu greifen, kann man auch doppelseitige Klebebänder benutzen, die teilweise auch extra für das Aufhängen von Postern gedacht sind. Dafür muss man nur an jeder der Ecken dieses Klebeband auf der Innensseite anbringen und gut gegen die Wand drücken.

Um am Ende nicht enttäuscht zu sein, sollte man dabei allerdings ein paar Sachen beachten. Das Wichtigste ist wohl, wie die Beschaffenheit der Wand ist. Je nach Art (Tapete, Rauputz, etc.) sind unterschiedliche Kleber geeignet. Am besten liest du hier die Produktbeschreibung gut durch.

Ein hilfreicher Tipp ist es, einen kleinen Klebestreifen erst einmal an einer nicht gut einsichtbaren Ecke der Wand anzubringen. Dadurch kann man erkennen, ob der Kleber gut hält und ob dieser nach dem Abziehen Flecken oder Risse an der Wand hinterlässt.

2. Der klassische Bilderrahmen

Eine klassische Variante ist es, einen Rahmen für das Poster zu verwenden. An sich klingt das auch recht simpel und einleuchtend. Einfach das Poster in den Rahmen. Irgendwas zum Aufhängen an die Wand und dran damit. Es gibt allerdings ein paar Punkte auf die man achten sollte, damit das Ganze auch so mühelos, wie eben beschrieben, abläuft:

Um keine böse Überraschung zu erleben, sollte man sichergehen, dass das Poster auch zum Format des Rahmens passt. Hier sollte wirklich auf die angegebenen cm Maße geachtet werden, damit man das Poster nicht noch extra zuschneiden muss. Außerdem werden beim Einrahmen meist einige Zentimeter vom Bild am Rand abgeschnitten. Wichtige Motive sollten demenstsprechend etwas weiter innen positioniert sein.

Zum Aufhängen eines Bilderrahmens gibt es verschiedenste Möglichkeiten und Systeme. Diese ganzen Systeme kann man sehr gut durch eine Google Suche finden. Dabei gibt es sowohl Anbringungen, die ein Loch in der Wand benötigen, als auch welche bei denen man die Wand unbeschädigt lassen kann.

3. Posterleisten

Wem ein Bilderrahmen zu langweilig ist, kann auch Posterleisten in Betracht ziehen. Dabei werden nur oben und unten am Poster Leisten angebracht. Das Gewicht der unteren Leiste verhindert dabei, dass sich das Poster einrollt und an der oberen Leiste kann das Bild montiert werden.

Viele Posterleisten funktionieren mit Magneten. Dadurch lassen sich die Bilder ohne Probleme austauschen. Einfach die zwei Leistenhälften mit den Magneten trennen und das Poster ist frei. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Leisten die entsprechende Breite des Posters haben.

4. Kleiderbügel als ausgefallenere Variante

Eine etwas ausgefallenere Alternative zu Posterleisten ist ein einfacher Kleiderbügel. Entweder man hat einen Kleiderbügel, der selbst Klammern hat oder man befestigt das Poster mit Schnüren und ein paar Klebestreifen an dem Bügel. Jetzt kann man das Poster einfach am Haken aufhängen.

Sollte sich das Poster zusammenrollen, gibt es ganz leichte Möglichkeiten, das zu verhindern. Sehr einfach funktioniert das Ganze, wenn man einen Magneten und etwas Metall zuhause hat. Einfach auf der Posterrückseite ein Metallblättchen hinhalten und auf der anderen Seite mit dem Magneten fixieren. Das am Besten einmal links und einmal rechts machen und schon hat man ein ausreichendes Gewicht, das das Poster nach unten zieht und ein Einrollen verhindert.

Das waren vier Arten, wie du deine Poster in deinem Zuhause simpel und effektvoll aufhängen kannst. Ich hoffe, dass dir die Ausführungen geholfen haben und für die Zukunft einige Inspirationen mitnehmen konntest.

Was ist deine Lieblingsversion? Oder hast du noch ganz andere Ideen?

Gerne kannst du unten einen Kommentar verfassen oder mich über die verschiedenen Social Media Kanäle anschreiben. Ich freue mich auf deine Nachricht!

Melde dich jetzt zu unserem wöchentlichen Newsletter an und erhalte deine Geburtstagsgkarte als PDF!

Schreiben Sie einen Kommentar